Kants Analytik des Schönen

Eine Eigentümlichkeit der Kantischen Ästhetik, wie sie in dem Kapitel ?Analytik des Schönen? der ?Kritik der Urteilskraft? herausgearbeitet wird, besteht darin, daß die Antwort auf eine der Grundfragen der Ästhetik, was nämlich als schön anzusehen ist, von der Analyse desjenigen Urteilstyps aus entwickelt wird, in dem einem Objekt Schönheit als sein Prädikat zugeschrieben wird. Kant fragt nun nach den Kriterien für diese Zuschreibung. Im Seminar soll verfolgt werden, aufgrund von welchen Argumenten und in welchen Gedankengängen Kant diese Kriterien aufstellt.

Literatur:

I. Kant, Kritik der Urteilskraft, hrsg. v. H. F. Klemme, Hamburg: Meiner 2001 Materialien zu Kants ?Kritik der Urteilskraft?, hrsg. v. J. Kulenkampf, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1974, J. Kulenkampf, Kants Logik des ästhetischen Urteils, Frankfurt a. M.: Klostermann 1974. A. Kern, Schöne Lust. Eine Theorie der ästhetischen Erfahrung nach Kant, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 2000.